• Das “Höchste” der Gefühle

    Die Klasse 6b besuchte am Dienstag den Kletterwald Ibbenbüren. Als sportliche Klasse und zur Schonung des Geldbeutels und der Umwelt (als Teilnehmer des Stadtradelns der Stadt Rheine sowieso) fuhr die Klasse mit Fahrrad von Mesum zum Kletterwald nach Ibbenbüren. 3h Klettern in den Wipfeln der Bäume und auf unterschiedlichen Parcouren war eine schöne Abwechslung für alle Schüler und Schülerinnen. Ängste wurden überwunden und die gegenseitige Hilfe bei der Überwindung der einzelnen Stationen zeugte vom Teamgeist an der AvH.

  • Projektwoche 2018/2019

    Die Einzelprojekte für die Projektwoche sind erstellt. Wenn ihr auf den entsprechenden Link schaut, könnt ihr euch schon einmal die Themen für die letzte Schulwoche anschauen. Jahrgänge 5/6 Jahrgänge 7/8 Jahrgang 9 nimmt an den berufsvorbereitenden Maßnahmen teil.

  • Handeln statt nur Bücher wälzen

    „Gedenken und ein Stück Mesumer Geschichte erfahrbar machen, das war unser Ziel“, freut sich Mechtild Sitte-Westrick, Schulleiterin der Alexander von Humboldt Schule, über die Einweihung der Schönthal-Gedenkplatte. Die Gedenkplatte an der Industriestraße 29 erinnert mit ihrem Text an die jüdische Familie und das Unternehmen Carl Schönthal, das 1920 gegründet wurde. Im Zuge der immer schlimmer werdenden Verfolgung der Juden in der NS-Zeit mussten die Schönthals ihr Unternehmen aufgeben und aus Deutschland fliehen. Dass bei bei diesem Projekt die Schülerinnen und Schüler an die geschichtlichen Ereignisse vor der eigenen Haustüre interessiert waren und daran auch in Zukunft erinnern wollten, begeisterte Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann. Über ein Jahr haben die Schülerinnen und…

  • Robotik zum Anfassen

    Durch die Zusammenarbeit mit dem Berufskolleg Rheine hatten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 im Wahlpflichtunterricht Naturwissenschaften die Möglichkeit einen Roboter zu programmieren. Beim Robotik-Kurs beschäftigten sich die Schüler mit einem vierrädrigen Roboterfahrzeug, das mit einem Arduino Nano-Mikrocontroller angesteuert wurde. Hier war die Herausforderung unter der Anleitung von Schülern der Berufsfachschule für Elektrotechnik, den Arduino mit seiner Programmiersprache so anzulernen, dass die Fahrzeuge kontrolliert fahren konnten. Doch der Erfolg am Ende des Kurses gab den Schülern recht: Sie hatten mit der Unterstützung der Berufskolleg-Schüler die Fahrzeuge so programmiert, dass sie sich um ihre eigene Achse drehen und vor- und rückwärtsfahren konnten. Zudem gelang es den Schülerinnen und Schülern LED-Blinklichter…

  • Laufwunder an der AvH

    Die AvH nahm auch im Schuljahr 2018/2019 erfolgreich am „Laufwunder“, ein Laufabzeichen-Wettbewerb, teil. Veranstalter sind das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.V. und die AOK NORDWEST. Die Schüler und Schülerinnen haben hierfür im Sportunterricht gemeinsam trainiert und gelernt sich gegenseitig anzufeuern. Je nach Fitness sind sie dann 15, 30 oder 60 Minuten gelaufen. Alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler erhielten eine offizielle Urkunde – unabhängig davon, wie lang oder schnell sie gelaufen sind. Zusätzliche Motivation sind spannende Preise, die unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost werden.

  • Welkom – Willkommen in Deutschland!

    In der vergangenen Woche startete der erste Schüleraustausch mit dem Citadel College in Nijmegen. Die Schülerinnen und Schüler der Niederländischkurse acht und neun, wurden herzlich aufgenommen und haben viel unternommen und dabei Freundschaften geschlossen. Nun gab es ein Wiedersehen – die niederländischen Schülerinnen und Schüler kamen für drei Tage an die Alexander von Humboldt Schule. Nach der langen Anreise begann der Tag erst einmal mit einer Kräftigung und einer Pause. Danach erhielten die Austauschpartner einen Einblick in den Unterricht und das deutsche Schulsystem, denn mit einem unter anderem festgezurrten Stundenplan und weniger Digitalität für den einzelnen Schüler ist es schon ganz anders als in den Niederlanden. Beim gemeinsamen T-Shirt Painting…

  • Ab über die Grenze – deutsch-niederländische Begegnung

    Zum ersten Mal fand jetzt der Schüleraustausch mit dem Citadel College in Nijmegen statt. Schülerinnen und Schüler der Niederländischkurse acht und neun machten sich auf den Weg über die Grenze und wurden von den niederländischen Gastfamilien herzlich aufgenommen. Die drei Tage waren gut gefüllt: Beim gemeinsamen Kochen und Spielen konnten die Jugendlichen sich besser kennenlernen. Sport und Geschichte waren für den zweiten Tag vorgesehen. Beim Sport traten die Schülerinnen und Schüler in deutsch-niederländischen Teams beim Fussball und Hockey gegeneinander an. Danach radelte die Gruppe mit dem  „fiets“ zum Bevrijdingsmuseum, um der gemeinsamen Geschichte näher zu kommen. Am Mittwoch hieß es nach einem niederländischen Schultag leider dann „Tot ziens“ – bis…

  • Mathematische Weitspringer

    Der internationale Känguru-Tag ist jedes Jahr der 3. Donnerstag im März, dieses Jahr am Donnerstag, dem 21. März 2019. Der Wettbewerb “boomt”, alleine an der AvH nahmen 133 Schüler und Schülerinnen mit viel Spaß teil. 2019 fand der Känguru-Wettbewerb in Deutschland zum 25. Mal statt. Der Wettbewerb ist ein Multiple-Choice-Wettbewerb mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, zum Grübeln, zum Rechnen und zum Schätzen, der vor allem Freunde an der Beschäftigung mit Mathematik wecken soll. Ein Wettstreit, bei dem es nur Gewinner gibt, denn alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde mit den erreichten Punktzahlen und einen Erinnerungspreis – für die  Besten gibt es Sonderpreise.

  • Ex Junkie liest aus seinem Buch „Lauf zurück ins Leben“

    Im Rahmen der Suchtprävention für den Jahrgang 9 lud die Alexander von Humboldt Schule wiederholt den Autor ein. Hermann Wenning erzählt seine bewegte Lebensgeschichte, liest zwischendurch immer wieder aus seinen Büchern. Gebannt und sichtlich berührt hören die Schüler und Schülerinnen dem Ex Abhängigen zu. Er klärt auf und sensibilisiert „Brauchte ich als Alkoholsüchtiger noch knapp fünf Jahre, reichten zu meiner Drogensucht nur zwei Monate“. Die Abwärtsspirale zog ihn immer weiter runter. Gescheiterte Ausbildung, Kriminalität und abgebrochenen Therapien gehörten zum Alltag. Befreien konnte er sich letztendlich, durch starken Willen und den Glauben seiner Familie. Die eiserne Disziplin und auch der Laufsport haben ihn gerettet. Auf die vielen Fragen der Jugendlichen ging…