Sekundarschule am Hassenbrock

Storm GmbH kooperiert mit Sekundarschule

Die Sekundarschule am Hassenbrock und die Storm GmbH Zerspanungstechnik in Rheine sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Schule unterzeichneten am Mittwoch  (14. März 2018) eine entsprechende Vereinbarung. Für die Sekundarschule am Hassenbrock ist es die vierte Partnerschaft mit einem Unternehmen in der IHK-Initiative.

Hauptziel des IHK-Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung zu unterstützen. „Viele Jugendliche haben nur ungenaue Vorstellungen von einer betrieblichen Ausbildung und den guten Karrierechancen, die sie bietet“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Inna Gabler. Unternehmen wie Storm seien bestens geeignet, „den Schülern die Vielfalt und Wirklichkeit der Arbeitswelt zu zeigen, mit ihren Möglichkeiten, aber auch mit ihren Anforderungen“, so Gabler weiter.

Die Storm GmbH Zerspanungstechnik in Rheine fertigt mit 100 Beschäftigten hochwertige Produkte und Halbfertigteile aus Metall oder Kunststoff für den Maschinenbau. „Unsere Bauteile stecken in vielen Maschinen, die weltweit einen hervorragenden Ruf haben. Wenn von der deutschen Marktführerschaft speziell im Maschinenbau die Rede ist, so haben wir Anteil daran“, betont Geschäftsführer Peter Storm. Seit 35 Jahren konzentriert sich das Unternehmen ganz auf die Zerspanungstechnik, also Drehen, Fräsen, Sägen, Bohren, Räumen und Gleitschleifen. Das Unternehmen lädt Schüler und Lehrer der Sekundarschule am Hassenbrock zu Betriebsbesichtigungen ein, um ihnen Einblicke in die Arbeits- und Produktionsweise des Betriebes zu ermöglichen und das Ausbildungsangebot zu präsentieren. Einzelne Schüler lernen bei Berufsfelderkundungen, die im Landesprogramm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ verbindlich festgelegt sind, den Beruf des Zerspannungsmechanikers kennen. Zudem gehen Auszubildende als IHK-Ausbildungsbotschafter in die Schulklassen, um über Berufswahl, Ausbildung und Karrierewege zu informieren.

Bei „Partnerschaft Schule-Betrieb“ geht es aber nicht nur um Berufsorientierung. Mit dem Projekt wolle die IHK die Unternehmen auch bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses unterstützen, erläutert IHK-Projektmitarbeiterin Gabler. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die Schüler erkennen ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt, auch wenn das Zeugnis auf den ersten Blick etwas anderes sagt.“ Geschäftsführer Peter Storm unterstreicht angesichts sinkender Schulabgängerzahlen die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen: „Um unser Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, müssen wir schon heute offensiv auf die jungen Leute zugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche entdecken, ausbilden und fördern.“ Nur so könne ein Betrieb wettbewerbsfähig bleiben, so Storm.

Thomas Eßlage, stellvertretender Leiter der Schule am Hassenbrock, betont: „Das IHK-Projekt Partnerschaft Schule-Betrieb bietet unseren Schülern aber auch den Lehren die Chance, Betriebe hautnah kennenzulernen und sich für Ausbildungsberufe und die Wirtschaft nachhaltig zu begeistern. Durch Ausbildungsbotschafter, Praktika und Berufsfelderkundungstage wird ein persönlicher Kontakt aufgebaut und den Schülern den Weg in das Berufsleben erleichtert.“

Fotos: Maik Grundmann